Ängste und Panikattacken


Egal wovor wir Angst haben, wir brauchen uns deswegen weder schämen noch schlecht oder minderwertig fühlen. Wir sind nicht allein, sondern teilen unsere Angst mit vielen anderen.

Viele Ängste haben als Warnsignale sogar eine überlebenswichtige Funktion. Wir sind dadurch zum Beispiel vorsichtiger beim Autofahren oder beim Bergsteigen.

Wenn uns Ängste in unserem Alltag belasten und einschränken, sind wir ihnen nicht hilflos ausgeliefert, sondern können durch die Unterstützung einer psychologischen Behandlung lernen, den Teufelskreis aus angstbesetzten Gedanken, körperlichen Symptomen und Vermeidungsverhalten zu durchbrechen. Dabei können zum Beispiel das Erlernen von Entspannungsmethoden, die Reduktion von Stress, die Konfrontation mit den gefürchteten Reizen (durch Vorstellungsübungen und direkte Begegnung) und die Umbewertung der Angstsymptome helfen.

Falls Sie sich für eine Behandlung bei mir entscheiden sollten, steht uns außerdem die Methode des Biofeedbacks zur Verfügung. Dabei werden körperliche Vorgänge sichtbar gemacht (wie z. B. Atmung, Puls, Hautleitfähigkeit) und positive Änderungen verstärkt, sodass der Klient lernen kann, die körperlichen Vorgänge zu beeinflussen. Das belastende Gefühl, den Angstsymptomen hilflos ausgeliefert zu sein, wird ersetzt durch die Selbstkontrolle über physiologische Funktionen.

Innere Balance finden

Copyright © Mag. Patrick Voppichler

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen